Logo

Uli Hoeneß

Hier findet ihr einige Geschichten und Zitate des wohl arrogantesten Menschen der Welt. Er steht mit seiner Person für die Überheblichkeit des FC Bayern

   


Juli 1976: Der Anfang, der wahre Ursprung der Unbeliebtheit von Uli Hoeness: Im EM-Finale verschiesst Hoeness den entscheidenden Elfmeter gegen die CSSR, Deutschland wird deswegen nur Vize-Europameister.

April 1987:
Christoph Daum war einer der ersten die es aussprachen, im ZDF-Sportstudio sagte er Hoeness ins Gesicht: "Um Dein Mass an Selbstüberschätzung zu kriegen, muss ich 100 Jahre alt werden." Das Publikum antwortete mit begeisterten "Zieht den Bayern die Lederhosen aus"-Rufen.

Mai 1989:
Hoeness: "Ich möchte nächstes Jahr nicht in Köln Trainer sein, die werden in der
Saison 1989/90 keine Rolle spielen" Mit keine Rolle spielen, meinte Hoeness wohl die deutsche Vizemeisterschaft und das knappe Scheitern im UEFA Cup Halbfinale. Wie man sieht ist der 1.FC Köln ja förmlich in der Bedeutungslosigkeit versunken!

Mai 1990:
Uli Hoeness verspricht den Bayernfans: "Auf die 12 folgt in einem Hotel immer die 14." Damit will er sagen, dass die Bayern dem 12. Meistertitel in der nächsten Saison neben der Pflichtaufgabe Meisterschaft auch den Europacup der Landesmeister folgen lassen werden. Meister wird jedoch der 1.FC Kaiserslautern, den Europacup holt Roter Stern Belgrad und im DFB-Pokal scheitert Bayern bei den Amateuren aus Weinheim.

Oktober 1990:
Hoeness zum Thema Nationaltorhüter: "Bodo Illgner hat Probleme hinter Raimund Aumann die Position der Nr.2 im Nationalteam zu halten." Wenige Tage später beim Spiel 1.FC Köln - Bayern München (4-0) musste Aumann gleich 4 mal hinter sich greifen. Die gesamte Kölner Südkurve verabschiedete ihn mit lauten AU AU AUMANN- Rufen. Weltmeister Bodo Illgner bestritt bis zu seinem Rücktritt 1994 noch 35 weitere A Länderspiele als Torwart Nr.1. Raimund Aumann bestritt kein einziges mehr und zählte bei grösseren Turnieren nicht mal mehr zum Kader.

Januar 1991: Zitat Uli Hoeness: "In der Rückrunde verlieren wir kein Spiel mehr." Im ersten Heimspiel nach der Winterpause ist der spätere Absteiger FC St.Pauli zu Gast. Endergebnis im Olympiastadion: 1:0 für die Hamburger.

Juni 1991: Nach der verkorksten "Auf-die-12-folgt-die-14"-Saison erklärt Uli Hoeness: "In der neuen Saison werden wir attackieren wie lange nicht". Das Resultat 12 Monate später: Aus im DFB-Pokal zuhause gegen den Zweitligist FC Homburg, im UEFA-Cup mit 2:6 an Kopenhagen gescheitert und in der Bundesliga nur Zwölfter und knapp dem Abstieg entkommen.

November 1997: Uli Hoeness bezeichnet Schiri Hellmut Krug nach dem Münchner Derby u.a. wegen einer berechtigten roten Karte gegen Sammy Kuffour als arrogant (!!!) und lehnt ihn für die Zukunft ab. Und für den Rest der Saison pfeift Krug tatsächlich kein Bayernspiel mehr...

Dezember 1997: Uli Hoeness: "Otto Rehhagel ist ein guter Trainer für einen Provinzverein wie Kaiserslautern oder Werder Bremen, aber nicht für einen Weltverein wie Bayern München, Juventus Turin oder Real Madrid." 3 Tage später hat der Aufsteiger FCK nach dem 2:0 gegen den FC Hollywood 7 Punkte Vorsprung vor dem "Weltverein" FC Bayern München...

Dezember 1998: Uli Hoeness über Christoph Daum: "Der kann noch 100 Jahre spielen, der wird uns nie überholen." Noch im selben Monat wird Leverkusen mit Trainer Daum Tabellenführer (leider nicht bis zum Ende der Saison). Die Meisterschaft Daums 1992 mit dem VfB Stuttgart hatte Hoeness wohl schon ganz verdrängt.

September 1999: Nach dem Spiel Frankfurt - FC Bayern tönt Uli Hoeness lautstark "Jetzt reissen wir der Bundesliga erst einmal kräftig den Hintern auf.." 6 Tage später, am 24.9.1999 - während des Oktoberfestes - verliert der FC Bayern zuhause gegen den VfB Stuttgart mit 0:1!

November 1999: "Die Löwen werden in den nächsten 100 Jahren kein Derby gegen uns gewinnen." Wenige Tage später war es dann doch so weit, dank Thomas Riedl...

Februar 2002: Uli Hoeness vor dem Spiel gegen Bundesliga-Spitzenreiter Borussia Dortmund: "Das Spiel gegen Dortmund interessiert mich nicht, gegen die gewinnen wir sowieso!" Am Ende kann der FC Bayern mit einem glücklichen 1:1-Unentschieden mehr als zufrieden sein.

November 2007:
Ulli Hoeness beschimpft die eigenen Fans auf der Jahreshauptversammlungen: „Das ist doch populistische Scheiße“, wütete Hoeneß, „Für die Scheißstimmung seid ihr doch zuständig und nicht wir. Was glaubt ihr eigentlich, was wir das ganze Jahr machen, um euch für sieben Euro ins Stadion zu lassen. Und wohl als Höhepunkt seines Ausrastens musste sich eine besonders widerspenstige Gruppe Mitglieder die Frage gefallen lassen: „Wer glaubt ihr eigentlich alle, wer ihr seid?